arrow-topcheckchevron-downchevron-left-thinchevron-leftchevron-right-thinchevron-rightchevron-upclose-menu downloadfacebookfaxlogo-plainmaginifiermailmenu-linemenuphoneplaybuttondocumentedelweissinfopenstar

Süddeutsche Meisterschaft und BaWü Jugendcup 

15.+16. September 2018 Wettkampfwochenende in der Kletterarena
Eine Individualsportart zeigt sich mit Teamgeist!

Spaß machen soll so ein Wettkampf auch :)

"Viel Erfolg, Jamain"

Faszinierend, spannend, beeindruckend - jeder Sportler wird angefeuert

Freundschaften entstehen...

Gemeinsame Besprechung der Finalrouten

Zuschauer sind gespannt wer das Finale gewinnt!

Dopingschlagzeilen, extremes Konkurrenzdenken, in Krawall endende Fußballspiele tauchen immer wieder in den Medien auf. Zwar spielt das Klettern in der Öffentlichkeit noch eine kleine Rolle, allerdings eignen sich Kletterwettbewerbe als ideales Vorbild für alle zuschauerreichen und medial ausgeschlachteten Sportveranstaltungen. 

Auf diesen "kleinen" eher gemütlichen Kletterwettkämpfen mit immerhin bis zu 120 Sportlern lässt sich zwar der ein oder andere Fluch vernehmen, wenn einem Sportler unverhofft der Fuß vom Tritt rutscht, aber die Kletterer geben ansonsten eher ein mit Sportgeist gefülltes Bild ab, das teamorientierte Sportlerherzen höher schlägen lässt; Und das obwohl Klettern doch eigentlich zu den Individualsportarten zählt.

Am 15.+16. September fanden die Süddeutschen Meisterschaften der Erwachsenen statt sowie der letzte Baden-Württembergische Jugendcup. An beiden Tagen dominierten aufgeregte Sportler stets mit lachenden Gesichtern das Bild der beiden Wettkämpfe. Am Samstag ging es um die Qualifizierung für die Deutsche Meisterschaft; Am Sonntag um den Gesamtsieg der Jugencupserie. Es hätte also gute Gründe für egoistisches und neidvolles Denken gegeben. Zu spüren war davon allerdings nichts. Die Bilder beweisen es. Überall lächelten und umarmten sich Sportler, schüttelten sich kameradschaftlich die Hand oder bedankten sich mit der sogenannten "Ghettofaust" für ein gelungenen Zweikampf beim Speedklettern. Die Finalrouten dürfen von den Finalisten fünf Minuten  angeschaut werden. Dabei ist es schon jahrelang Tradition, dass sich die Wettkämpfer die Finalroute gemeinsam anschauen und die Lösung erarbeiten bevor sie einzeln aufgerufen ihre Kür in der vertikalen Wand vollbringen. Während die Sportler in der Wand ihr Bestes geben, scheint es den Zuschauern fast egal zu sein für welches Bundesland oder für welchen Verein sie starten. Was zählt ist am Ende die sportliche Leistung. Was punktet ist die schnellste Zeit beim Speedklettern oder der höchste Griff beim Leadklettern (Schwierigkeitsklettern). 

Und deshalb hat sich der Tagessieger auch seine Glückwünsche verdient. Einzig und allein wird seine Leistung anerkannt, egal ob aus Bayern oder Baden-Württemberg, ob aus der DAV Sektion Heilbronn oder Stuttgart.

Natürlich sind wir als Heilbronner Sektion stolz auf unsere Athleten, die vordere Plätze erreichen, aber auch auf jeden kleinen Star, der über sich hinaus wächst.

Alle Ergebnisse auf www.digitalrock.de

Ausführlicher Bericht über alle Ergebnisse und tabellarische Übersicht der Ergebnisse Heilbronner Sportler

Bericht von Birte Loichen
Fotos von two seconds: Hannes Kutza & Sammy Theurer


Kontakt zur Kletterarena

Birte Loichen

Leiterin der Kletterarena

Sektion Heilbronn des Deutschen Alpenvereins (DAV) e.V.

Lichtenbergerstr. 17
D-74076 Heilbronn am Neckar

Öffnungszeiten

Mo bis Fr: 10-23 Uhr
Sa und So: 10-20 Uhr
Feiertag: 10-20 Uhr
Kontaktformular
Pflichtfelder

Newsletter

Wählen Sie die Themen, zu denen Sie Neuigkeiten und
Informationen erhalten möchten

form.newsletter.required-fields
Mitglied werden

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen erhalten Sie hier.

OK